Hygienebereich Kategorie-Banner

Hygiene Rollo bioactive und antimikrobiell

ab 3,89 €
max. Breite 20,0 m
max. Höhe 8,0 m
ab 3,15 €
max. Breite 5,0 m
max. Höhe 5,0 m
ab 3,89 €
max. Breite 4,9 m
max. Höhe 4,0 m

Hygieneschutz Rollo antibakteriell

Wie der Hygieneschutz mit einem Rollo gegeben ist, erfahren Sie hier. Seriöse Schätzungen besagen, dass allein in deutschen Krankenhäusern jährlich immer noch mehr als eine halbe Million von im Kliniken erworbenen Infektionen auftreten. Europaweit sind es nach Angaben des Europäischen Zentrums für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) sogar drei Millionen Fälle, wovon 50.000 tödlich verlaufen. Eine besonders große Gefahr besteht bei Antibiotika resistenten Keimen wie MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus). siehe auch https://www.innenrollo.de/Lexikon/antibakteriell/

Hygiene Rollo transparent

Wir fertigen Ihr transparentes Hygiene Rollo bis 5m Breite mm-genau an. Ursprünglich ist es ein Windfangrollo. Im medizinischen Bereich, bietet es sich als transparenter und reversibler Raumteiler an.

Folienrollo

SOLARMATIC´s Folienrollo wird serienmäßig mit einem Kasten und Seitenschienen geliefert. Der hohe Vorfertigungsgrad erlaubt eine ganz einfache Montage. Der Schutzkasten wird nur auf die Seitenschienen gesteckt. Ihre Führungsschienen können seitlich oder von vorne verschraubt werden. Als Hersteller von den Folienrollos, bringen wir 30 Jahre Erfahrung mit ein. Die Folien sind leicht abwischbar. Wenn Sie hartnäckige Desinfektionsmittel zum Einsatz bringen möchten, empfehlen wir andere Behangarten. Diese sind mikroperforiert oder blickdicht und für medizinisch sensitive Bereiche gedacht.

Hygiene Rollos

Einen Beitrag zur Erhaltung einer keimfreien Umgebung stellt der neue Textilscreens Soltis 99 Activ im Bereich Sonnenschutz dar. Abgesehen von den zum Teil lebensbedrohlichen Risiken für die Patienten, kommt noch ein enormer wirtschaftlicher Schaden hinzu, der allein in Deutschland in die Milliarden gehen könnte. Für die USA liegt hierzu eine Einschätzung des Centers for Disease Control vor (CDC), wonach derartige Infektionen Kosten von mehr als 4,5 Mrd. US-Dollar verursachen. Da Patienten, die sich in der Klinik mit MRSA infizieren nach Schätzungen im Durchschnitt bis zu 4 Tage länger im Krankenbett verbringen müssen, werden hierbei Mehrkosten von ca. 4.000 Euro, in Einzelfällen sogar bis zu 20.000 Euro ausgelöst. Zu den häufigsten Komplikationen geschwächter Patienten nach einer MRSA-Infektion zählen Wundinfektionen, Lungenentzündung, Blutvergiftungen und Harnwegsinfektionen. Gegenmaßnahmen sind eine strikte Einhaltung der Hygienevorschriften durch das Krankenhauspersonal, zusätzlich aber auch eine möglichst durchgängige Ausstattung der Räume mit anti-mikrobiellen Materialien, wie zum Beispiel beim Sonnenschutz mit dem kürzlich auf der R+T vorgestellten Soltis 99 Activ. Bakterielle Infektionen sind ein ernst zu nehmendes Problem im Bereich öffentlicher Gesundheitseinrichtungen. Mit seinem neuen Textilgewebe Soltis 99 Activ schließt der französischer Hersteller Ferrari die Lücke in der hygieneoptimalen Ausrüstung von Räumen jetzt für den Bereich Sonnenschutz, um maßgeblich zur Erhaltung einer keimfreien Umgebung bei zuzutragen. Durch eine innovative, antibakterielle Behandlung wird mit Soltis 99 Activ die Verbreitung von Keimen verhindert und es werden bis zu 99,9 % der Bakterien abgetötet. Soltis Activ spielt somit eine bedeutende Rolle bei der Vorsorge vor infektiösen Krankheiten und erfüllt die strengsten Anforderungen im Bereich das Gesundheitsschutzes und des Komforts.

Wie von Ferrari gewohnt, überzeugt Soltis 99 Activ auch mit einer hohen Funktionalität hinsichtlich Sichtkomfort und wirksamer Reduzierung der Wärmeimmission. Dank einer intelligenten Anordnung der durchbrochenen Bereiche innenhalb des Gewebedesigns, die den Lichtstrom regulieren, bietet das neue Sonnenschutzgewebe einen optimalen visuellen Komfort bei Versorgung des Raumes mit natürlichem Licht und der Erhaltung der Sicht nach draußen. Bezüglich des Wärmeeintrags erreicht Soltis 99 Activ zusammen mit einer Doppelverglasung des Typs „C“ einen Sonnfaktor von 39% und trägt dabei wirksam zum Klimakomfort des Gebäudes bei.